Die beste Zutat eines Weines ist die Ehrlichkeit des Herstellers.

Aus “La montagna di fuoco” von Salvo Foti

Das Konsortium I Vigneri

Im Jahre 1435 wurde in Catania, am Fuß des Ätna, die Gilde der Vigneri gegründet. Eines der Hauptziele dieser Vereinigung von Winzern war es, die neuen Generationen am höchsten Vulkan Europas in die Geheimnisse von Weinberg und Keller einzuführen.

Fast sechs Jahrhunderte später lässt Salvo Foti die Vereinigung der Vigneri wieder auferstehen. Salvo war klar: wenn er einen echten Ätna-Wein herstellen wollte - und nicht nur einen Wein, der am Ätna produziert wird - konnte er es nicht ohne die Menschen der Muntagna tun. Rund um sich sah Salvo, wie immer mehr traditionelles Wissen Gefahr lief, zusammen mit einer immer älter werdenden Generation auszusterben. Salvo beschließt, eine Gruppe von Männern aufzustellen, mit denen er die alten Weinberge auf dem Ätna wiederbeleben will. Männer aus allen Altersstufen - so wie die Reben, um die sich sich kümmern – so dass die älteren ihre Gewandheit und ihre Weisheit an die Jungen weitergeben können.

Denn es sind die Gesten und Symbole, durch die sich die bäuerliche Kultur immer wieder weitergibt.
DIE MENSCHEN

Die Vigneri beherrschen alle Arbeiten, die im Lauf der Jahreszeiten in den Weinbergen erledigt werden müssen – ganz so, wie es auf dem Ätna seit jeher üblich ist: sie pflügen, pflanzen, schneiden und veredeln, halten die Trockenmauern instande, auf deren Lavasteine sich die steilen Terrassen stützen. Außer auf die Kraft ihrer Hände können sie nur auf die Hilfe von Maultier Ciccio zählen. Jedes Jahr im Oktober sind sie die Hauptfiguren des großen Fests der Weinlese auf dem Vulkan, und einmal im Jahr bringen sie ihre Anteile der Trauben, die ihnen von den Besitzern der Weinberge gewährt werden, zu einem alten Kelterhaus, wo sie auf die gleiche Art und Weise wie ihre Vorgänger im frühen fünfzehnten Jahrhundert ihren eigenen Wein erzeugen.

Bevor wir beginnen, Wein herzustellen, die Reben zu hegen und zu pflegen, müssen wir lernen, un sum die Menschen zu kümmern
DAS KONSORTIUM

Sechs Weingüter, alte Weinberge, über Sizilien verstreut - vom Ätna zu den Äolischen Inseln und Pantelleria, bis Pachino und Caltagirone. Alle bewirtschaftet von der Gruppe der Vigneri, unter der Leitung von Maurizio Pagano und Salvo Foti.

Die wahren Protagonisten der Weinwelt sind die Winzer, die Tag für Tag Opfer bringen, und dabei lernen, die Reben zu verstehen, sie zu interpretieren und mit ihnen zu kommunizieren.

Das Konsortium fußt auf dem Respekt für das Land und die gemeinsame Weinbauphilosophie: als Bäumchen gezogenen Reben, einheimische Rebsorten, Schutz der Umwelt und Achtung für die Menschen.

Heute ist es nicht schwer, einen guten Wein zu produzieren. Es ist aber schwierig, mit Rücksicht auf Menschen und Umwelt einen hervorragenden Wein zu machen
DIE FLASCHE

Jeder der im Konsortium zusammengeschlossenen Produzenten behält seine Individualität und Autonomie. Zeichen der gemeinsamen Philosophie, ist die Vigneri-Flasche mit dem Symbol des Konsortiums, der Bäumchen-Rebe, die ihre Wurzeln im Jahre 1435 hat.

Der Mensch, wie die Bäumchenrebe, muss immer fest in der Vergangenheit verwurzelt sein, im Boden, die Gegenwart mit einer Vision für die Zukunft leben, in Harmonie mit allen Lebewesen, mit unserer Umgebung, mit der Natur, unserer Erde, von denen wir ein Teil sind und nicht die Herren.
Die Mitglieder

> I Vigneri di Salvo Foti

> I Custodi delle vigne dell’Etna

> Tenuta di Castellaro

> Daino

> Savino

> Ferrandes


Mehr

Auszug aus den Statuten des Konsortiums (Italienisch)

www.ivigneri.it


Alle Zitate: Salvo Foti